Mensch und Kirche

Diskussionsforen für Themen des Alltags mit Schwerpunkt religiöse und soziale Fragestellungen
Aktuelle Zeit: 10. Juli 2020 20:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 84 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 09:46 
Offline
techAdmin
Benutzeravatar

Registriert: 2. Oktober 2005 14:58
Beiträge: 2669
Wohnort: Potsdam
winnie hat geschrieben:
Andererseits sehe ich es so, daß die AC ohnehin dazu neigt komplizierte, ja überkomplexe Strukturen aufzubauen -um es allen Beteiligten recht zu machen. ( z.B. flying bishops usw.). Ich fürchte eine UU in einer AC wäre ein weiterer Schritt in diese Richtung.


"Dazu neigt" ist gut, denn die s.g. "flying bishops" gibt es z.Zt. nur in England, und das nur vorübergehend. (Das Kirchenparlament der C of E möchte es in absehbarer Zeit wieder abschaffen.) Ein ähnliches Modell wurde in den USA angeboten, aber bisher nimmt keiner es in Anspruch. Sonst ist es in den AC-Kirchen genau so wie in den UU-Kirchen.

Außerdem hat die UU tatsächlich bereits flying bishops -- die beiden in der UU zugelassenen assitierenden Bischöfe +Pierre Whalon und +Geoffrey Rowell.

Weiter oben haben wir zwei europäische Beispiele von AC-Kirchen, die aus einem ähnlichen Hintergrund stammen wie die UU. Es fehlt immer noch die Antwort, warum die in der AC sein können, die UU aber nicht. Die AC zwingt keine, ihre Traditionen und Liturgie an die anderen anzupassen -- im Gegenteil, man feiert die Vielfalt.

Lieber winnie, Deine Aussage macht ehrlich gesagt keinen Sinn. ;)

Cheers,

John

_________________
Meine Website /// My blog (in English) – theology and other things
Der Beweis, dass Gott einen Sinn für Humor hat: Er hat die Menschheit geschaffen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 10:36 
Offline
Moderator

Registriert: 30. September 2005 18:55
Beiträge: 3682
Wohnort: Köln
JohnGrantham hat geschrieben:
"Dazu neigt" ist gut, denn die s.g. "flying bishops" gibt es z.Zt. nur in England, und das nur vorübergehend. (Das Kirchenparlament der C of E möchte es in absehbarer Zeit wieder abschaffen.)

Warten wir es ab, ob es in absehbarer Zeit zur Wiederabschaffung kommt. Solche Institutionen sind leichter installiert, als wieder beseitigt.
Wenn es ganz schief läuft, gibt es neue Linien fürs Vagantentum. :f

John hat geschrieben:
Außerdem hat die UU tatsächlich bereits flying bishops -- die beiden in der UU zugelassenen assitierenden Bischöfe +Pierre Whalon und +Geoffrey Rowell.

Hälst Du die assistierenden Bischöfe in der UU wirklich für vergleichbar?

John hat geschrieben:
Weiter oben haben wir zwei europäische Beispiele von AC-Kirchen, die aus einem ähnlichen Hintergrund stammen wie die UU. Es fehlt immer noch die Antwort, warum die in der AC sein können, die UU aber nicht. Die AC zwingt keine, ihre Traditionen und Liturgie an die anderen anzupassen -- im Gegenteil, man feiert die Vielfalt.

Ja, die Vielfalt der AC ist allerdings doch eine andere als die innerhalb der UU. In anglikanischen Begriffen sind sie ja eher "high".
Die iberischen Kirchen kenne ich nicht näher. Das wenige, was ich von ihnen weiß, klingt in meinen Ohren etwas "reformierter-evangelischer" .

John hat geschrieben:
Lieber winnie, Deine Aussage macht ehrlich gesagt keinen Sinn. ;)


Danke, lieber John. :mrgreen:
Aber Du hast insofern Recht, als ich heute Nacht nicht weiterausgeführt habe: wenn man über einen Eintritt in die AC nachdenkt (wofür ich nicht unbedingt bin), dann macht es mehr
Sinn die UU als solche aufzulösen, als im kirchlichen Organigramm eine redundante Stelle "Utrecht" zu haben.

winnie


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 11:25 
Offline
techAdmin
Benutzeravatar

Registriert: 2. Oktober 2005 14:58
Beiträge: 2669
Wohnort: Potsdam
winnie hat geschrieben:
JohnGrantham hat geschrieben:
"Dazu neigt" ist gut, denn die s.g. "flying bishops" gibt es z.Zt. nur in England, und das nur vorübergehend. (Das Kirchenparlament der C of E möchte es in absehbarer Zeit wieder abschaffen.)

Warten wir es ab, ob es in absehbarer Zeit zur Wiederabschaffung kommt. Solche Institutionen sind leichter installiert, als wieder beseitigt.
Wenn es ganz schief läuft, gibt es neue Linien fürs Vagantentum. :f


Die scheinen es ziemlich ernst zu meinen, denn der eher liberale Flügel versucht, jede Art von Sonderstellung der Konservativen in der C of E zu beseitigen. Eine dritte Kirchenprovinz für sie (also eine dauerhafte Befestigung der "flying bishops") wurde jedenfalls abgelehnt, und es bleibt nur bei einer Lösung, wo der Ortsdiözesanbischof nach eigenem Ermessen einen anderen Diözesanbischof einladen kann -- aber die Macht bleibt am Ende in der Hand des Ortsdiözesanbischofs (oder vielmehr in Hand der Ortsdiözesanbischöfin).

Daher der Aufschrei von den jetzigen "flying bishops". Einer flirtet offen damit, in den Tiber zu springen, weil er seine Stellung als "flying bishop" gefährdet sieht.

winnie hat geschrieben:
John hat geschrieben:
Außerdem hat die UU tatsächlich bereits flying bishops -- die beiden in der UU zugelassenen assitierenden Bischöfe +Pierre Whalon und +Geoffrey Rowell.

Hälst Du die assistierenden Bischöfe in der UU wirklich für vergleichbar?


Ja, warum nicht? Beides sind ekklesiologisch irreguläre Konstrukte. Beides verwenden nicht-territoriale Bischöfe. Beides sind ausdrücklich zur Versorgung von bestimmten andersdenkenden Gemeinden in den Gebieten von anderen Bischöfen.

Freilich gibt es zwei Unterschiede: Erstens, die "flying bishops" in England wurden nachträglich eingeführt, während es die beiden anglikanischen Bischöfe Europas schon vor der Anglican Communion und dem Bonner Abkommen gab. Zweitens, der Hauptgrund für die "flying bishops" der C of E ist theologischer Natur, der Grund für die beiden anglikanischen Bischöfe in Europa eher kultureller bzw. sprachlicher Natur. Aber haben tatsächlich viel gemeinsam, mehr als man denkt.

winnie hat geschrieben:
John hat geschrieben:
Weiter oben haben wir zwei europäische Beispiele von AC-Kirchen, die aus einem ähnlichen Hintergrund stammen wie die UU. Es fehlt immer noch die Antwort, warum die in der AC sein können, die UU aber nicht. Die AC zwingt keine, ihre Traditionen und Liturgie an die anderen anzupassen -- im Gegenteil, man feiert die Vielfalt.

Ja, die Vielfalt der AC ist allerdings doch eine andere als die innerhalb der UU. In anglikanischen Begriffen sind sie ja eher "high".
Die iberischen Kirchen kenne ich nicht näher. Das wenige, was ich von ihnen weiß, klingt in meinen Ohren etwas "reformierter-evangelischer" .


Nur vom Namen. Sie sind den UU-Kirchen sonst sehr ähnlich: Auch sie wurden von Römisch-Katholiken gegründet, wegen des Widerstands gegen dem I. Vatikanum, und genau wie die Alt-Katholiken in Deutschland wollten sie ausdrücklich nicht evangelisch werden, sondern katholisch bleiben. Und sie haben eigene Riten beibehalten bzw. das Book of Common Prayer nicht übernommen.

winnie hat geschrieben:
Aber Du hast insofern Recht, als ich heute Nacht nicht weiterausgeführt habe: wenn man über einen Eintritt in die AC nachdenkt (wofür ich nicht unbedingt bin), dann macht es mehr Sinn die UU als solche aufzulösen, als im kirchlichen Organigramm eine redundante Stelle "Utrecht" zu haben.


Es ist in der katholischen Tradition üblich, daß Bischöfe einem Metropoliten unterstehen. Es wäre nur logisch, wenn dieser Metropolit ++Utrecht wäre. Nach Deinem Argument würde man die Episcopal Church beispielsweise nur noch als Sammlung von unabhängigen Diözesen betrachten und zwei Ebenen der dortigen Hierarchie völlig außer Acht lassen. (Die Episcopal Church hat zwar keine Erzbischöfe, hat aber schon regionale Provinzen, und der Presiding Bishop ist als Primas tatsächlich Metropolit der Kirche.) Das gleiche gilt für die C of E: Nach Deinem Argument müßte man ++Canterbury und ++York abschaffen, da sie nicht notwendig seien.

In so fern wäre es sogar logischer, die UU als Einheit zur Provinz zu machen, unter Leitung von ++Utrecht. Da wäre ++Utrecht der europäische Pendant zu ++Canterbury -- Metropolit einer Kirchenprovinz.

Cheers,

John

_________________
Meine Website /// My blog (in English) – theology and other things
Der Beweis, dass Gott einen Sinn für Humor hat: Er hat die Menschheit geschaffen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 11:47 
Offline
Moderator

Registriert: 30. September 2005 18:55
Beiträge: 3682
Wohnort: Köln
JohnGrantham hat geschrieben:
Es ist in der katholischen Tradition üblich, daß Bischöfe einem Metropoliten unterstehen. Es wäre nur logisch, wenn dieser Metropolit ++Utrecht wäre. Nach Deinem Argument würde man die Episcopal Church beispielsweise nur noch als Sammlung von unabhängigen Diözesen betrachten und zwei Ebenen der dortigen Hierarchie völlig außer Acht lassen. (Die Episcopal Church hat zwar keine Erzbischöfe, hat aber schon regionale Provinzen, und der Presiding Bishop ist als Primas tatsächlich Metropolit der Kirche.) Das gleiche gilt für die C of E: Nach Deinem Argument müßte man ++Canterbury und ++York abschaffen, da sie nicht notwendig seien.

In so fern wäre es sogar logischer, die UU als Einheit zur Provinz zu machen, unter Leitung von ++Utrecht. Da wäre ++Utrecht der europäische Pendant zu ++Canterbury -- Metropolit einer Kirchenprovinz.

Cheers,

John


Sowohl in der Orthodoxie als auch in der rkK hat ein Metropolit aber gewisse Rechte und Befugnisse gegenüber seinen Suffraganen. Rechte die der Ehrenvorsitzende der UU nie hatte (Sieht man mal von dem Binnenverhältnis Utrecht zu Harleem und Deventer ab.)

Abgesehen davon brechen wir dann unsererseits mit dem Grundsatz keine konkurrierende Kirchenprovinz zur rkK aufzubauen.


winnie


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 14:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14. April 2009 18:38
Beiträge: 1241
JohnGrantham hat geschrieben:
Weiter oben haben wir zwei europäische Beispiele von AC-Kirchen, die aus einem ähnlichen Hintergrund stammen wie die UU. Es fehlt immer noch die Antwort, warum die in der AC sein können, die UU aber nicht. Die AC zwingt keine, ihre Traditionen und Liturgie an die anderen anzupassen -- im Gegenteil, man feiert die Vielfalt.

Lieber winnie, Deine Aussage macht ehrlich gesagt keinen Sinn. ;)

Cheers,

John


Mir fällt da das Lambeth-Quadrilateral ein, das sich zu zwei Herren-Sakramenten bekennt (wie die Kirchen der Reformation und "Grunbedingungen der kirchlichen Einheit sind) - die altkatholische bekennt aber sieben Sakramente. Okay, die Sakramente wurden nie dogmatisiert und die Ostkirche kennt weitere "Sakramentalien" und z.B. die PNCC hat die Sakramente ja von sich aus abgeändert - aber die 7 Sakramente sind wichtiger Bestandteil des altkatholischen Glaubens.

Wenn die Lambeth-Quadrilateral aber Grundbedingungen sind, dann müsste eine AC Kirche sich ja dazu bekennen, oder nicht?

_________________
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. (Joh 1,1/3)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 14:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14. April 2009 18:38
Beiträge: 1241
winnie hat geschrieben:
JohnGrantham hat geschrieben:
Es ist in der katholischen Tradition üblich, daß Bischöfe einem Metropoliten unterstehen. Es wäre nur logisch, wenn dieser Metropolit ++Utrecht wäre. Nach Deinem Argument würde man die Episcopal Church beispielsweise nur noch als Sammlung von unabhängigen Diözesen betrachten und zwei Ebenen der dortigen Hierarchie völlig außer Acht lassen. (Die Episcopal Church hat zwar keine Erzbischöfe, hat aber schon regionale Provinzen, und der Presiding Bishop ist als Primas tatsächlich Metropolit der Kirche.) Das gleiche gilt für die C of E: Nach Deinem Argument müßte man ++Canterbury und ++York abschaffen, da sie nicht notwendig seien.

In so fern wäre es sogar logischer, die UU als Einheit zur Provinz zu machen, unter Leitung von ++Utrecht. Da wäre ++Utrecht der europäische Pendant zu ++Canterbury -- Metropolit einer Kirchenprovinz.

Cheers,

John


Sowohl in der Orthodoxie als auch in der rkK hat ein Metropolit aber gewisse Rechte und Befugnisse gegenüber seinen Suffraganen. Rechte die der Ehrenvorsitzende der UU nie hatte (Sieht man mal von dem Binnenverhältnis Utrecht zu Harleem und Deventer ab.)

Abgesehen davon brechen wir dann unsererseits mit dem Grundsatz keine konkurrierende Kirchenprovinz zur rkK aufzubauen.


winnie


Diesen Grundsatz kenne ich nicht - aber das ist vielleicht eine ähnliche Art von Grundsatz wie der der Kathedralkirche, der von Land zu Land variiert. Wir haben ja bekanntlich eine Kathedralkirche mit Bischofsthron, während das in Deutschland ein Thema mit unterschiedlichen Meinungen zu sein scheint.

Ich sehe aber noch immer keine Notwendigkeit bzw. Veranlassung, dass die altkatholischen Kirchen Mitglied der AC würden. Vertiefte Gemeinschaft ja, aber Eingliederung?

_________________
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. (Joh 1,1/3)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 14:29 
Offline
techAdmin
Benutzeravatar

Registriert: 2. Oktober 2005 14:58
Beiträge: 2669
Wohnort: Potsdam
Raphi hat geschrieben:
Mir fällt da das Lambeth-Quadrilateral ein, das sich zu zwei Herren-Sakramenten bekennt (wie die Kirchen der Reformation und "Grunbedingungen der kirchlichen Einheit sind) - die altkatholische bekennt aber sieben Sakramente. Okay, die Sakramente wurden nie dogmatisiert und die Ostkirche kennt weitere "Sakramentalien" und z.B. die PNCC hat die Sakramente ja von sich aus abgeändert - aber die 7 Sakramente sind wichtiger Bestandteil des altkatholischen Glaubens.

Wenn die Lambeth-Quadrilateral aber Grundbedingungen sind, dann müsste eine AC Kirche sich ja dazu bekennen, oder nicht?


Erstens, der Quadrilateral schließt die anderen Sakramente nicht aus, sondern stellt fest, daß es als Minimum zwei Sakramente gibt. Die sonstigen fünf werden jedoch ebenfalls bei uns sakramental gefeiert.

Zweitens, wenn ein Bekenntnis zu den sieben Sakramenten so wichtig wäre, hätten die UU-Kirchen niemals den Bonner Abkommen unterschreiben können. Die volle Kirchengemeinschaft gibt es ja bereits.

Cheers,

John

_________________
Meine Website /// My blog (in English) – theology and other things
Der Beweis, dass Gott einen Sinn für Humor hat: Er hat die Menschheit geschaffen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 14:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14. April 2009 18:38
Beiträge: 1241
JohnGrantham hat geschrieben:
Raphi hat geschrieben:
Mir fällt da das Lambeth-Quadrilateral ein, das sich zu zwei Herren-Sakramenten bekennt (wie die Kirchen der Reformation und "Grunbedingungen der kirchlichen Einheit sind) - die altkatholische bekennt aber sieben Sakramente. Okay, die Sakramente wurden nie dogmatisiert und die Ostkirche kennt weitere "Sakramentalien" und z.B. die PNCC hat die Sakramente ja von sich aus abgeändert - aber die 7 Sakramente sind wichtiger Bestandteil des altkatholischen Glaubens.

Wenn die Lambeth-Quadrilateral aber Grundbedingungen sind, dann müsste eine AC Kirche sich ja dazu bekennen, oder nicht?


Erstens, der Quadrilateral schließt die anderen Sakramente nicht aus, sondern stellt fest, daß es als Minimum zwei Sakramente gibt. Die sonstigen fünf werden jedoch ebenfalls bei uns sakramental gefeiert.

Zweitens, wenn ein Bekenntnis zu den sieben Sakramenten so wichtig wäre, hätten die UU-Kirchen niemals den Bonner Abkommen unterschreiben können. Die volle Kirchengemeinschaft gibt es ja bereits.

Cheers,

John



3. Interkommunion verlangt von keiner Kirchengemeinschaft die Übernahme aller Lehrmeinungen, sakramentalen Frömmigkeit oder liturgischen Praxis, die der anderen eigentümlich ist, sondern schließt in sich, daß jede glaubt, die andere halte alles Wesentliche des christlichen Glaubens fest.

Hier steht doch geschrieben, dass jede Kirchengemeinschaft anerkennt, dass die andere alles Wesentliche festhält, aber die jeweiligen Lehrmeinungen nicht übernommen werden müssen. Für mich heisst das, dass die UU und die AC das gegenseitige Sakramentenverständnis anerkennen, aber nicht teilen müssen. Wenn also die AC von zwei Sakramenten und fünf Sakramentalien spricht, kann die UU weiterhin von sieben Sakramenten ausgehen.

Gruss

_________________
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. (Joh 1,1/3)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 24. April 2009 16:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18. April 2009 23:10
Beiträge: 827
In der AC sprechen auch viele von sieben Sakramenten. Da sehe ich kein Problem.

Zu Spanien und Portugal: die sind zwar theologisch etwas "evangelikal" beeinflusst, legen z.B. viel Wert auf Befassung mit der Schrift. Die Form ist aber ziemlich "high". Ritus ist der mozarabische, also der Ritus, wie er im Mittelalter in Spanien und Portugal vor der römisch-katholischen Vereinheitlichung gefeiert wurde.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 25. April 2009 06:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14. April 2009 18:38
Beiträge: 1241
Willibrord hat geschrieben:
In der AC sprechen auch viele von sieben Sakramenten. Da sehe ich kein Problem.

Zu Spanien und Portugal: die sind zwar theologisch etwas "evangelikal" beeinflusst, legen z.B. viel Wert auf Befassung mit der Schrift. Die Form ist aber ziemlich "high". Ritus ist der mozarabische, also der Ritus, wie er im Mittelalter in Spanien und Portugal vor der römisch-katholischen Vereinheitlichung gefeiert wurde.


Es geht mir nicht darum, einen Spalt zwischen Altkatholiken und Anglikaner zu treiben. Ich finde allerdings, dass die Altkatholiken der UU eine gänzlich andere Tradition und Geschichte als die AC haben. Ich fühle mich den Anglikanern zwar sehr verbunden - vor allem Kirchen wie der Episcopal Church in den USA, der übrigens diverse meiner Verwandten angehören - glaube aber trotzdem, dass der Altkatholizismus - inklusive seiner Geschichte, Lehre, Tradition - es trotz seiner statistischen Kleinheit würdig ist, weiter unabhängig zu existieren.

Ich glaube, dass der Altkatholizismus eine andere, nicht römische Art von Katholizismus aufzeigen kann. Die anglikanische Kirche wird vielfach als protestantische Kirche wahrgenommen (auch wenn dies nicht so ist!), vor allem auch durch die reformatorischen Kirchen wie z.B. die lutherischen oder reformierten Kirchen - aber auch durch die römisch-katholische Kirche. Auch wenn wir dies anders sehen, und die Anglikaner als Katholiken wahrnehmen, müssen wir selbst weiterhin am "alten" Katholizismus festhalten, eben an jenem Glauben, den wir bekennen in den Glaubensbekenntnissen, durch die Hl. Schrift, durch die ökumenischen Dogmen und weitestgehend auch in der Utrechter Erklärung etc. etc.

Egal wie sehr ich die anglikanische Gemeinschaft mag - es leuchtet mir nicht ein, dass der Altkatholizismus "anglikanisch" werden soll. Vielmehr erscheint es mir sinnvoll, eine weitere Gemeinschaft, wie von der UU vorgeschlagen, zu verwirklichen. Eine Eingliederung der altkatholischen Kirchen in die AC würde die Vernichtung des Altkatholizismus bedeuten, eine erweiterte Communion mit weiteren Kirchen allerdings eine erweiterte Gemeinschaft der von Rom unabhängigen Katholiken.

_________________
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. (Joh 1,1/3)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 25. April 2009 10:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18. April 2009 23:10
Beiträge: 827
Abhängigkeit würde es keine geben, da die verschiedenen Kirchen der AC ja voneinander unabhängig sind.

Also hier in Deutschland haben die meisten Leute gar keine Ahnung von den Anglikanern, wobei ich in meiner Schulzeit mal gehört habe, das sei quasi zwischen evangelisch und katholisch.

Die Episcopal Church wird in den USA nicht wirklich als protestantisch wahrgenommen. Hier zum Beispiel eine Frage, die bei WikiAnswers gestellt wurde:

Zitat:
Q: What is the difference between the Episcopal Church and the Catholic Church?

A: The Episcopal church is both catholic and reformed at the same time, holding onto catholicity of the early church all the while seeing this through the enlightenment of the Reformation.

Some of the primary differences of the Episcopal church are rejection of the idea that the Bishop of Rome (Pope) has primary authority over the Church Universal, clergy can marry, transsubtantiation of Eucharist is not mandatory doctrine, females can be ordained as priests in most dioceses and provinces, much less centralized control by church hierarchy, lay persons have far greater involvement in church administration and leadership, bishops are generally elected (as opposed to being appointed by a central authority), and there's a system of governance that is similar to our federal structure with bicameral houses and a presiding bishop.



http://wiki.answers.com/Q/What_is_the_d ... lic_Church


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 25. April 2009 14:40 
Offline
techAdmin
Benutzeravatar

Registriert: 2. Oktober 2005 14:58
Beiträge: 2669
Wohnort: Potsdam
Raphi hat geschrieben:
JohnGrantham hat geschrieben:
Raphi hat geschrieben:
Mir fällt da das Lambeth-Quadrilateral ein, das sich zu zwei Herren-Sakramenten bekennt (wie die Kirchen der Reformation und "Grunbedingungen der kirchlichen Einheit sind) - die altkatholische bekennt aber sieben Sakramente. Okay, die Sakramente wurden nie dogmatisiert und die Ostkirche kennt weitere "Sakramentalien" und z.B. die PNCC hat die Sakramente ja von sich aus abgeändert - aber die 7 Sakramente sind wichtiger Bestandteil des altkatholischen Glaubens.

Wenn die Lambeth-Quadrilateral aber Grundbedingungen sind, dann müsste eine AC Kirche sich ja dazu bekennen, oder nicht?


Erstens, der Quadrilateral schließt die anderen Sakramente nicht aus, sondern stellt fest, daß es als Minimum zwei Sakramente gibt. Die sonstigen fünf werden jedoch ebenfalls bei uns sakramental gefeiert.

Zweitens, wenn ein Bekenntnis zu den sieben Sakramenten so wichtig wäre, hätten die UU-Kirchen niemals den Bonner Abkommen unterschreiben können. Die volle Kirchengemeinschaft gibt es ja bereits.


3. Interkommunion verlangt von keiner Kirchengemeinschaft die Übernahme aller Lehrmeinungen, sakramentalen Frömmigkeit oder liturgischen Praxis, die der anderen eigentümlich ist, sondern schließt in sich, daß jede glaubt, die andere halte alles Wesentliche des christlichen Glaubens fest.

Hier steht doch geschrieben, dass jede Kirchengemeinschaft anerkennt, dass die andere alles Wesentliche festhält, aber die jeweiligen Lehrmeinungen nicht übernommen werden müssen. Für mich heisst das, dass die UU und die AC das gegenseitige Sakramentenverständnis anerkennen, aber nicht teilen müssen. Wenn also die AC von zwei Sakramenten und fünf Sakramentalien spricht, kann die UU weiterhin von sieben Sakramenten ausgehen.


Siehe punkt eins in meiner Erklärung oben. Die sonstigen fünf sind bei uns ebenfalls Sakramente. Der Quadrilateral sagt nur, daß man die Taufe und Eucharstie als Sakramente anerkennen MUSS, damit man mit Anglikanern in Einheit stehen kann. Das heißt aber nicht, daß die sonstigen fünf für uns keine Sakramente sind. Das ist ein Fehlschluß Deinerseits.

Wie gesagt, würde die Sakramentenlehre der beiden Kirchen soweit auseinander liegen, wäre keine Kirchengemeinschaft von vorne herein möglich gewesen. Da steckt mehr als bloß "I'm OK, you're OK" dahinter.

Cheers,

John

_________________
Meine Website /// My blog (in English) – theology and other things
Der Beweis, dass Gott einen Sinn für Humor hat: Er hat die Menschheit geschaffen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 25. April 2009 20:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
Würden sich die low churchmen der Diözese Europe und der "convocation" auf den Anschluß der UU an die AC freuen, wenn sie danach unter der Jurisdiktion der "anglikanisch-altkath." Bischöfe leben sollten? Ich nehme an, dass sie eine kleine Minderheit sind, aber auch sie sind da.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 25. April 2009 21:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18. April 2009 23:10
Beiträge: 827
Hmmm, wer ist denn in der convocation so low, dass er mit den Altkatholiken nicht klarkommt? Man darf sich die low church nicht wie Calvinisten vorstellen... (gut, in Sydney vielleicht doch, aber das ist schon sehr extrem)
Geh doch z.B. mal in Irland in die C of I, die sind eher low, aber so groß ist der Unterschied nicht zum NOM...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wer ist Anglikaner?
BeitragVerfasst: 25. April 2009 21:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
Willibrord hat geschrieben:
Man darf sich die low church nicht wie Calvinisten vorstellen...


Das war mir klar. Wie begeistert wäre aber ein Stott-Anhänger?


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 84 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Hosted by Uberspace