Mensch und Kirche

Diskussionsforen für Themen des Alltags mit Schwerpunkt religiöse und soziale Fragestellungen
Aktuelle Zeit: 30. Mai 2020 19:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 58 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 5. Januar 2011 22:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Oktober 2005 20:17
Beiträge: 1928
Wohnort: Notzingen
Zitat:
EPISCOPAL DIVINITY SCHOOL Press Release
99 Brattle Street, Cambridge, MA 01238

http://www.eds.edu

Cambridge, Mass. (Vocus/PRWEB) January 02, 2011

The historic marriage of Episcopal Divinity School, dean and president, the Very Reverend Katherine Hancock Ragsdale and Mally Lloyd, Canon to the Ordinary, took place today at the Cathedral Church of St Paul in Boston.

The Episcopalian bishop of Massachusetts began 2011 by solemnizing the first lesbian marriage – of two senior Episcopalian clergy – at Boston’s St Paul’s Cathedral Saturday (January 1).

The marriage of Episcopal Divinity School, dean and president, the Very Reverend Katherine Hancock Ragsdale and Mally Lloyd, Canon to the Ordinary, was the first lesbian marriage solemnized by the Right Reverend M Thomas Shaw SSJE, Bishop Diocesan of the Episcopal Diocese of Massachusetts.

At the marriage attended by close to 400 guests, Bishop Shaw commented: “God always rejoices when two people who love each other make a life long commitment in marriage to go deeper into the heart of God through each other. It’s a profound pleasure for me to celebrate with God and my friends, the marriage of Katherine and Mally.”

The couple met on June 30, 2008, at the urging of a mutual friend. At the time, Canon Lloyd, 57, said, “We were both travelling a lot and so we would talk by phone. And somehow when you talk a lot by phone, a relationship can go deeper more quickly than when you spend time in person. At least that is what happened to us.”

Although this is a second marriage for Canon Lloyd, it is the first for Dean Ragsdale,52. “It’s astonishing how the world is changing,’’ Dean Ragsdale said, “when I grew up, I never believed I would be able to have someone special in my life and now to have almost 400 people show up to support us at our marriage ceremony is wonderful.”

Canon Lloyd says: “We have a lot in common, we each have a spiritual life that the other understands and respects and we also understand the amount of travelling and often late hours that our work requires. Somehow too when you are in your fifties, certain things just aren’t as big a problem as they seemed in your twenties.”

Though the Episcopal Church’s canons and formularly still state that marriage is between a man and a woman, the church at its General Convention in July of 2009 decided to allow that “bishops, particularly those in dioceses within civil jurisdictions where same-gender marriage, civil unions or domestic partnerships are legal, may provide generous pastoral response to meet the needs of members of this church.”

In November 2009, Shaw announced his decision to allow clergy in the Diocese of Massachusetts to solemnize all marriages–a long wait for many given that same-gender marriage had been legalized in Massachusetts more than five years earlier.

Ragsdale, 52, became dean of the historic Episcopal Divinity School in October 2009. She is the first woman to hold that position. The school is among the most progressive seminaries in the world. It was the first to train African-American theologians, the first to accept women on its faculty and among the first to prepare women for ordination. The Nobel Laureate Archbishop Desmond Tutu selected the school with his daughter Mpho for her theological education.

Ragsdale is a graduate of the College of William and Mary and holds a master of divinity degree from Virginia Theological Seminary and a doctor of ministry degree from Episcopal Divinity School. She served as vicar of St. David’s Church in Pepperell and as president of Political Research Associates in Somerville before her appointment as president and dean of the Episcopal Divinity School in 2009.

Ragsdeale has served on the national boards of the White House Project, NARAL Pro-Choice America, the Center for the Prevention of Sexual and Domestic Violence, and the Religious Coalition for Reproductive Choice. She has worked in the national offices of the Episcopal Church and as a consultant in the areas of professional ethics, organizational planning and development, advocacy training, and theological foundations of public policy advocacy.

Lloyd, 57, as canon to the ordinary to Bishop M. Thomas Shaw, SSJE since December 2008, serves as a chief executive, overseeing operations for one of the Episcopal Church’s largest and most politically active dioceses. She is a deputy to the Episcopal Church’s General Convention and a member of the church’s influential Program, Budget and Finance Committee.

Prior to joining the bishop’s staff, Lloyd was for six years the rector of Christ Church in Plymouth. She has been an active leader in the diocese for many years, serving on Diocesan Council and its Executive Committee and providing mentorship through the Fresh Start program for clergy beginning in new ministry.

FOR MORE INFORMATION CONTACT:
Charlene Smith
617.682.1502
EPISCOPAL DIVINITY SCHOOL
99 Brattle Street, Cambridge, MA 01238

http://www.eds.edu

Quelle: http://www.anglicansunited.com/?p=9518#more-9518

_________________
Vanitas vanitatum et omnia vanitas.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 10:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
Schön, Herr Bischof! Zerstören Sie mit Ihren Freunden die Anglican Communion!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 10:31 
Offline

Registriert: 2. Februar 2007 17:22
Beiträge: 1401
Péter hat geschrieben:
Schön, Herr Bischof! Zerstören Sie mit Ihren Freunden die Anglican Communion!




Worauf soll der Bischof warten? Bis in Nigeria, Kenia und Uganda auch der allerletzte anglikanische Pfarrer verstanden hat, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen vor Gott nicht weniger wertvoll sind als traditionelle Ehen? Dann wird der Bischof wohl noch 200 Jahre warten müssen....

Wenn man etwas nach jahrzehntelanger Diskussion als richtig erkannt hat, muss man auch konsequent seinen Weg gehen!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 11:36 
Offline

Registriert: 16. Februar 2009 18:35
Beiträge: 304
Wohnort: Bozen
Péter hat geschrieben:
Schön, Herr Bischof! Zerstören Sie mit Ihren Freunden die Anglican Communion!

Nein, nicht der Bischof, der ein Grundrecht von Menschen respektiert, nämlich in intimer Lebensgemeinschaft zu leben, stört die Gemeinschaft. Die, die dies aufgrund ihrer fundamentalistischen Einstellung zum Anlaß nehmen, die Gemeinschaft aufzuheben, zerstören die Gemeinschaft.

Wenn in den USA die Lebenspartnerschaft von zwei Frauen eingesegnet wird oder Frauen zum ordinierten Amt zugelassen werden, dann geht das andere Diözesen nichts an. Diese Fragen sind in den Ortskirchen in einem Prozess positiv entschieden worden, an dem Laien und Klerus beteiligt waren.

Einheit beruht auch auf dem Respekt vor der Autonomie anderer Ortskirchen, Entscheidungen treffen zu dürfen, die in meinem aktuellen kulturellen Umfeld vielleicht so nicht treffbar sind.

Hier braucht man keine Konfrontation oder Starrsinnigkeit, sondern der Geist der Demut und die Fähigkeit, sich mit der Situation der anderen auseinander zu setzen, ist nötig.

Ich bin jetzt auch mal ganz böse: Wer heute noch ständig die gleichen einschlägigen Bibelstellen zitierend über andere Ortskirchen der gleichen Kirchengemeinschaft herzieht, ohne diese Bibelstellen historisch-kritisch hinterfragt und daraus keine vor den aktuellen Erkenntnissen der Humanwissenschaften verantwortbare Schlüsse gezogen zu haben, der ist letztlich ein theologischer Rohrkrepierer. Und Rohrkrepierer richten ihren Schaden nicht in den gegnerischen Stellungen an. Das weiß jeder Artillerist!

Ich wünsche beiden Frauen alles Gute und Gottes Segen, dass sie das Versprechen, das sie einander gegeben haben, mit Freuden zum Segen füreinander und die Menschen um sie herum erfüllen werden. Möge der Gott der Liebe auch diese Liebe liebevoll begleiten.

Der Episcopal Church mein Respekt, dass sie sich vom Störfeuer anderer in ihrem Kurs nicht irritieren lässt.

Noch ein frohes Jahr 2011 aus Südtirol wünscht
Stefan Wedra


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 11:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
Aldo1 hat geschrieben:
Péter hat geschrieben:
Schön, Herr Bischof! Zerstören Sie mit Ihren Freunden die Anglican Communion!




Worauf soll der Bischof warten? Bis in Nigeria, Kenia und Uganda auch der allerletzte anglikanische Pfarrer verstanden hat, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen vor Gott nicht weniger wertvoll sind als traditionelle Ehen? Dann wird der Bischof wohl noch 200 Jahre warten müssen....

Wenn man etwas nach jahrzehntelanger Diskussion als richtig erkannt hat, muss man auch konsequent seinen Weg gehen!


Nicht einmal die Episkopalkirche, deren Bischof er ist, erlaubt die sakramentale Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Es geht hier um einen groben Verstoß gegen die Gesetze der Kirche. Darf ein Bischof die Gesetze seiner Kirche, wenn sie ihm nicht gefallen, außer Acht lassen?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 11:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
Stefan Wedra hat geschrieben:
Péter hat geschrieben:
Schön, Herr Bischof! Zerstören Sie mit Ihren Freunden die Anglican Communion!

Nein, nicht der Bischof, der ein Grundrecht von Menschen respektiert, nämlich in intimer Lebensgemeinschaft zu leben, stört die Gemeinschaft. Die, die dies aufgrund ihrer fundamentalistischen Einstellung zum Anlaß nehmen, die Gemeinschaft aufzuheben, zerstören die Gemeinschaft.

Wenn in den USA die Lebenspartnerschaft von zwei Frauen eingesegnet wird oder Frauen zum ordinierten Amt zugelassen werden, dann geht das andere Diözesen nichts an. Diese Fragen sind in den Ortskirchen in einem Prozess positiv entschieden worden, an dem Laien und Klerus beteiligt waren.

Einheit beruht auch auf dem Respekt vor der Autonomie anderer Ortskirchen, Entscheidungen treffen zu dürfen, die in meinem aktuellen kulturellen Umfeld vielleicht so nicht treffbar sind.

Hier braucht man keine Konfrontation oder Starrsinnigkeit, sondern der Geist der Demut und die Fähigkeit, sich mit der Situation der anderen auseinander zu setzen, ist nötig.

Ich bin jetzt auch mal ganz böse: Wer heute noch ständig die gleichen einschlägigen Bibelstellen zitierend über andere Ortskirchen der gleichen Kirchengemeinschaft herzieht, ohne diese Bibelstellen historisch-kritisch hinterfragt und daraus keine vor den aktuellen Erkenntnissen der Humanwissenschaften verantwortbare Schlüsse gezogen zu haben, der ist letztlich ein theologischer Rohrkrepierer. Und Rohrkrepierer richten ihren Schaden nicht in den gegnerischen Stellungen an. Das weiß jeder Artillerist!

Ich wünsche beiden Frauen alles Gute und Gottes Segen, dass sie das Versprechen, das sie einander gegeben haben, mit Freuden zum Segen füreinander und die Menschen um sie herum erfüllen werden. Möge der Gott der Liebe auch diese Liebe liebevoll begleiten.

Der Episcopal Church mein Respekt, dass sie sich vom Störfeuer anderer in ihrem Kurs nicht irritieren lässt.

Noch ein frohes Jahr 2011 aus Südtirol wünscht
Stefan Wedra


Lieber Stefan, es tut mir Leid, doch ich glaube, dass die Einstellung Deines "Lagers" zu dieser Frage ebenso einseitig (und manchmal militant und intolerant) ist, wie die der erzkonservativen Gegner. Man sollte einen gesunden Mittelweg finden.

Auch ich wünsche Dir ein gesegnetes neues Jahr.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 13:20 
Offline

Registriert: 29. November 2007 12:44
Beiträge: 6297
Wohnort: Rothenburg OL
Na mit historisch-kritischer Methode lässt sich dem wohl kaum beikommen, denn Paulus verliest hierin eindeutig die Leviten. Wenn es dann nicht passt: Dann sagt man einfach "zeitbedingt" dazu und weg damit, oder wie? Im zeitbedingten Kleid kommt doch mehr oder weiniger jede Bibelstelle daher. Da muss man dann schon andere Prämissen entwickeln, wie man die Bibel einschätzt, wie der Geist sich durch sie äußert, was es ist was sie bezeugt usw..

Dann lässt sich allerdings die Diskriminierung Anderssexueller (als heterosexuell) nicht begründen, denn es offenbart sich ein Evangelium der Liebe Gottes gegenüber den gefallenen, also gegenüber allen Menschen, und nimmt sie an, wenn sie nur guten Willens und ernsthaft bemüht sind, sich dieser Liebe zu öffnen.

Und klar ist das Vorgehen problematisch, intern innerhalb der den Kirchen und erst recht innerhalb der Ökumene. Dennoch ist "Uganda" in viel krasserem Maße kirchenfeindlich, weil unchristlich. Denn das Verhalten steht der Uneingeschränktheit der göttlichen Liebe konträr gegenüber, indem sie Einzelne, die durch bestimmte Merkmale, wie sexuelle Orientierung haben, stigmatisiert.

_________________
Mariae vitam imitantes


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 16:21 
Offline

Registriert: 16. Februar 2009 18:35
Beiträge: 304
Wohnort: Bozen
Erstens ich gehöre keinem Lager an: Ich habe meinen eigenen Kopf!

Die Einheit der anglikanischen Kirche wurde nie von Seiten der Episcopal Church in Frage gestellt.

Als wissenschaftlich-kritisch denkender Mensch habe ich Verständnis für das Unbehagen mancher Menschen, wenn gewohnte Glaubensbilder in Frage gestellt werden. Nur über die Berechtigung und Verpflichtung zu einer wissenschaftlich verantwortbaren Herangehensweise bzgl. Fragen des Glaubens möchte ich wirklich nicht diskutieren. Wer rennt schon vorsätzlich gegen mentale Bretterzäune?

Man kann ja "glauben", was man will. Aber die Frage ist, wie verantworte ich meinen Glauben? Jedenfalls nicht, indem ich die Fenster zumache und einfach ablehne, was draußen vor der Tür vorgeht.

Die Spannung in der Anglikanischen Kirche ist somit nicht die Frage von Umgang mit Homosexualität und Stellung von Frauen in der Kirche. Die Frage ist eine wissenschaftliche, wie wir Christen unseren Glauben in unserer Umwelt verantworten. Da ist man als nördlicher Christ in einer wissenschaftlich-kritischen Umwelt ganz anders gefordert, als ein Christ im Süden, der ganz andere Umwelt hat, wo eine Selbstfestlegung auf eine fundamentalistische Bibelauslegung noch nicht problematisch ist, weil die sozioökonomischen Lebensumstände die biblische Überlieferung noch nicht hinterfragen.

Ein Problem wird das erst, wenn Bischöfe aus dem Süden, meinen ihren Fundamentalismus anderen Ortskirchen auf's Auge drücken zu müssen. Hier findet auch kein Dialog mehr statt, sondern es beginnt ein Machtspiel. Dass sich die Episcopal Church diesem entzieht, ist nur richtig.

Die Episcopal Church hat ihre Hilfsangebote für die Dritte Welt unabhängig von der Meinung der Ortskirchen zu bestimmten Themen aufrecht erhalten. Es waren die Bischöfe bestimmter Diözesen, die sie nicht mehr in Anspruch nehmen. Wie schon gesagt, Rohrkrepierer detonieren in der eigenen Stellung.

Nur zum Abschluss eine Kritik an den SchreiberInnen des Artikels über diese Segnung: "Historische Lesbische Segnung" finde ich reichlich bescheuert. Solche aufgeblasenen Darstellungen heizen zudem den Konflikt an. Wenn man es auf die gleiche Ebene bringt, wie eine Eheschließung üblicherweise, dann wäre es angemessener. So hat es einen Demonstrationscharakter, der in der kirchenpolitischen Lage einige nur provozieren kann. Ob das klug ist, ist eine andere Frage.

Aber vielleicht bedeutet "historisch" auch, dass beide Partnerinnen älteren Semesters sind. (Das war jetzt altersdiskriminierend. Aber es hat Spaß gemacht).


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 16:34 
Offline

Registriert: 2. Februar 2007 17:22
Beiträge: 1401
Ich halte den Begriff "Ehe" im Zusammenhang mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften für nicht richtig. Es ist die Segnung einer Lebenspartnerschaft, nicht das Sakrament der Ehe. Eine Ehe ist für einen Mann und eine Frau, die offen sind für Kinder und daher ein Sakrament. Eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft ist theologisch etwas völlig anderes (menschlich aber gleichwertiges).

Und das ist ja auch die Position der AKK, wenn ich richtig informiert bin.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 16:59 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 3003
Wohnort: Mitten in Deutschland
Stefan Wedra hat geschrieben:
Erstens ich gehöre keinem Lager an: Ich habe meinen eigenen Kopf!

Die Einheit der anglikanischen Kirche wurde nie von Seiten der Episcopal Church in Frage gestellt.


Diese Aussage ist so nicht richtig!

Die Episkopalkirche hat leider wiederholt ihren Wunsch nach Verbleib in der Anglican Communion geäußert, aber gleichzeitig immer wieder Schritte unternommen, die sie von dieser Einheit wegführen. Zwar hat man sich selbst zur Einhaltung der Moratoria nach dem Windsor Prozeß verpflichtet, dann aber trotzdem die Weihe einer weiteren lesbischen Bischöfin beschlossen und durchgeführt. Die 'Trauung' jetzt in Boston ist ein weiterer aktiver Schritt in Richtung der Trennung von der anglikanischen Weltgemeinschaft.

Während man auf der Ebene der Anglican Communion durch den Covenant-Prozeß alles mögliche getan hat, um die Gemeinschaft innerhalb der Angl. Communion auf eine neue Basis zu stellen, hat die Episkopalkirche immer wieder neue Fakten geschaffen, die diesem Einigungsprozeß zuwiderliefen. Ich persönlich bin mittlerweile der Meinung, daß der Covenant-Prozeß zwar gelingen wird, aber nur ohne die Episkopalkirche. Sie ist als Ganzes in der AC nicht zu halten. Vielleicht werden einzelne Diözesen in voller Gemeinschaft mit Canterbury verbleiben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 17:48 
Offline

Registriert: 16. Februar 2009 18:35
Beiträge: 304
Wohnort: Bozen
Die Episcopal Church hat expressis verbis nie die Einheit in Frage gestellt. Wohl aber geschah dies von anderer Seite.

Sie hat ihre Hilfsangebote für Länder der dritten Welt aufrecht erhalten, obwohl die Kirchenleitungen diese Angebote nicht mehr in Anspruch nehmen wollten. (Es bleibt die Frage, wer eigentlich geschädigt wird, wenn Hilfen für die eigenen Diözesanen nicht in Anspruch genommen werden. Hier greift der Vergleich: Rohrkrepierer detonieren im eigenen Territorium.)

Wenn die Episcopal Church sich ihrer Verantwortung in ihrer Welt bewußt ist und an Fragestellungen heranwagt, die die anderen in ihrer verengten scheinbar biblischen, in Wahrheit aber fundamentalistischen Sichtweise schon eindeutig beantwortet zu haben meinen, kann man der Episcopal Church nicht die Schuld unterschieben.

Die Wahrheit ist doch: Es gibt Frauen, die die Fähigkeit haben, im ordinierten Dienst ihrer Kirche zu wirken. Es gibt Menschen, die sexuell Menschen ihres Geschlechts bevorzugen.

Da gab es zunächst einen gesellschaftlichen, eine wissenschaftlichen und einen innerkirchlichen Diskussionsprozess. Die Episcopal Church hat in verantwortungsvoller Weise ihren Diskussionsprozess geführt und ihre Entscheidungen in Verantwortung vor sich, vor ihrer Umwelt und vor ihrem Glauben getroffen.

Wenn nun fundamentalistisch denkende Mützenträger dies nicht nachvollziehen können, dann wäre dies Anlass zum Dialog in Demut und Bescheidenheit. Aber wenn gleichzeitig ein Machtkampf daraus gemacht wird, dann ist dies die Gefahr für die Einheit der Kirche. Dass ein Machtkampf abläuft, zeigt sich ja auch an der Dialogverweigerung gegenüber der presiding bishop, nur weil sie eine Frau ist.

Aber ich denke, die Frage, wer an dem Bruch Schuld sein wird, ist längst gestellt. Es sind schon verschiedene Versionen im Umlauf. Die Frage, ob die Provokation eines Bruches, nicht Sünde ist, kommt wegen der klar hervortretenden Selbstgerechtigkeit erst gar nicht auf.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 18:27 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 3003
Wohnort: Mitten in Deutschland
Stefan Wedra hat geschrieben:
Die Episcopal Church hat expressis verbis nie die Einheit in Frage gestellt. Wohl aber geschah dies von anderer Seite.


Man kann sich auch zu seiner Ehe bekennen und gleichzeitig mit zig anderen Frauen schlafen. Wenn dann die Ehefrau die Scheidung wiil, kann man sich auch darauf berufen, daß man die Ehe expressis verbis nie in Frage gestellt hat?

Die Episkopalkirche hat nachweislich die Moratoria, zu deren Einhaltung sie sich selbst verpflichtet hatte, gebrochen. Daran gibt es nichts zu rütteln. Bekenntnisse zur Einheit sind nur dann ernst zu nehmen, wenn die Taten dem auch entsprechen.

Damit will ich nicht die konservativen Afrikaner exkulpieren. Sie haben einen großen Anteil am Zerbrechen der Einheit, vor allem durch ihre widerrechtlichen Interventionen. Aber die unilateralen Beschlüsse der Episkopalkirche (Wahl und Weihe von Mary Glasspool und jetzt die 'Trauung' in Boston) sind eindeutige Akte, die gegen die gemeinsam beschlossenen Moratorien verstoßen. Da beißt keine Maus einen Faden ab.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 19:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
Stefan Wedra hat geschrieben:
Wenn nun fundamentalistisch denkende Mützenträger dies nicht nachvollziehen können, dann wäre dies Anlass zum Dialog in Demut und Bescheidenheit.


Ich halte auch einen nicht geringen Teil der (ultra)liberalen "thinking Anglicans" für "fundamentalistisch denkende Mützenträger"...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Januar 2011 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13. Juni 2006 15:23
Beiträge: 2044
Wohnort: Ungarn
JHNewman hat geschrieben:
Stefan Wedra hat geschrieben:
Die Episcopal Church hat expressis verbis nie die Einheit in Frage gestellt. Wohl aber geschah dies von anderer Seite.


Man kann sich auch zu seiner Ehe bekennen und gleichzeitig mit zig anderen Frauen schlafen. Wenn dann die Ehefrau die Scheidung wiil, kann man sich auch darauf berufen, daß man die Ehe expressis verbis nie in Frage gestellt hat?

Die Episkopalkirche hat nachweislich die Moratoria, zu deren Einhaltung sie sich selbst verpflichtet hatte, gebrochen. Daran gibt es nichts zu rütteln. Bekenntnisse zur Einheit sind nur dann ernst zu nehmen, wenn die Taten dem auch entsprechen.

Damit will ich nicht die konservativen Afrikaner exkulpieren. Sie haben einen großen Anteil am Zerbrechen der Einheit, vor allem durch ihre widerrechtlichen Interventionen. Aber die unilateralen Beschlüsse der Episkopalkirche (Wahl und Weihe von Mary Glasspool und jetzt die 'Trauung' in Boston) sind eindeutige Akte, die gegen die gemeinsam beschlossenen Moratorien verstoßen. Da beißt keine Maus einen Faden ab.


:dafuer: :bravo:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 7. Januar 2011 14:04 
Offline

Registriert: 16. Februar 2009 18:35
Beiträge: 304
Wohnort: Bozen
Jedenfalls muss in der Episcopal Church der liebe Herrgott nicht dafür herhalten, dass gleichgeschlechtlich empfindende Menschen unter zuhilfenahme der einschlägigen Bibelstellen weiter diskriminiert werden.

Wenn es für Euch vertretbar ist, dass diese Menschen immer noch diskrimiert werden, kann man auch so, wie Ihr es tut, argumentieren. Darf man aber Diskriminierungen versprechen?

Wenn geeignete Bischofskandidaten, die von den Gremien einer Ortskirche gewählt worden sind, wegen ihrer sexuellen Orientierung von einer Weihe ausgeschlossen sind, ist dies eine Diskriminierung und ein Verstoß gegen Menschenrechte. Wenn ein Bischof so eine Abmachung mit getroffen hat, ist die Ortskirche daran gebunden? Muss sie an unrechten Abmachungen festhalten?

Es ist ein Problem auf der bischöflichen Ebene, wenn Bischöfe Vereinbarungen treffen, die von der kirchlichen Basis nicht getragen werden. Nach altkatholischem Verständnis haben die Bischöfe den Glauben ihrer Ortskirchen in den Konferenzen zu vertreten. Es ist nicht die Aufgabe der Bischofskonferenzen, die Entwicklung des Glaubens in den Ortskirchen zu steuern oder auch nur zu beurteilen. Somit ist hier sicherlich ein Problem gegeben, wenn eine Ortskirche es sich anmaßt, über eine andere zu urteilen.

In der Episcopal Church hat es lange synodale Prozesse gegeben, die zur Frauenordination und zur Möglichkeit der Einsegnung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften geführt haben. Ich weiß ja nicht, ob es in den anderen Diözesen gleichartig ernsthaft und tiefschürfende synodale Prozesse gegeben hat. Ich befürchte, dass dem nicht der Fall war. Wenn sich nun die Episcopal Church in der Entwicklung ihres Glaubens von diesen Ortskirchen abhängig machen würde, dann wäre es genau so, als wenn bei einem Zug das Schlußlicht das Tempo vorgeben würde. So ein Zug würde wohl nie abfahren. Die Fahrgäste würden wohl früher oder später aussteigen.

In unserer Umwelt hat sich wohl allgemein die Erkenntnis durchgesetzt, dass Homosexualität eine Ausprägung menschlicher Sexualität ist, die weder sünd- noch krankhaft ist. Sie ist auch nicht veränder- oder gar heilbar. Das sind Erkenntnisse, die der hl. Paulus nicht hatte. Hätte er sie gehabt, hätte er anders geurteilt? Wäre er diesbezüglich toleranter gewesen?

Ich wundere mich sowieso immer über den Eklektizismus gerade diese Stellen auszuwählen. Im Heiligkeitsgesetz gibt es so viele Verbote, die aber gar nicht wichtig zu sein scheinen. Warum regt sich denn niemand über ein Sahnegeschnetzeltes auf? (Milch mit sogar Schweinefleisch).

Was hier geschieht ist doch nicht nur eine Diskriminierung gleichgeschlechtlich empfindender Mitmenschen, sondern auch ein Mißbrauch der heiligen Schrift, um in einem Nord- Südkonflikt sich eine Legitimation zu holen, mal über die anderen so richtig vom Leder zu ziehen. Es ist ein Machtspiel und bei denen sollte man nicht mitspielen, aber sehr wohl nach kluger Einsicht entsprechend der Bedürfnisse der Ortskirche handeln.

Aber jedenfalls sind doch Fortschritte zu bemerken. Alle regen sich auf, dass nun eine lesbisch lebende Frau zur Bischöfin geweiht wird. Dass gleichzeitig eine zweite Frau zur Bischöfin geweiht wird, fällt dabei schon gar nicht mehr auf.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 58 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Hosted by Uberspace