Mensch und Kirche

Diskussionsforen für Themen des Alltags mit Schwerpunkt religiöse und soziale Fragestellungen
Aktuelle Zeit: 17. Dezember 2018 17:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 1. Juli 2011 18:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Oktober 2005 20:17
Beiträge: 1925
Wohnort: Notzingen
Zitat:
Posted On : July 1, 2011 11:00 AM
ACNS: http://www.anglicancommunion.org/acns/n ... 1/ACNS4900
Related Categories: England

Civil partnerships and same-sex relationships – a statement by the House of Bishops of the Church of England

Issued by the Church of England Communications Office

The House of Bishops today issued a statement about the continuing debate within the Church of England about same-sex relationships. Speaking on behalf of the House, the Bishop of Norwich, the Rt Revd Graham James, said:

“Contrary to popular perception the House of Bishops has spent very little time over recent years discussing homosexuality. The last substantive engagement with the issue was in 2005 when the House agreed to issue a pastoral statement prepared by a group under my chairmanship on the implications of the introduction of civil partnerships. The House has now agreed that the time has come to commission two new pieces of work.

“First it has asked for a review of the 2005 statement in the light of subsequent developments. The review will include examination of whether priests in civil partnerships should be eligible for appointment as bishops. The 2005 statement was silent on this issue and, while the relevant legal background was analysed in a recently published Legal Office note, the House acknowledges its responsibility to address the policy issue. To avoid pre-empting the outcome of the review the House has concluded that clergy in civil partnerships should not, at present, be nominated for episcopal appointment. The review will be completed in 2012.

“Secondly, the House has committed itself to a wider look at the Church of England’s approach to same-sex relationships more generally in the light of the listening process launched by the Lambeth Conference in 1998. The Bishops will produce a consultation document in 2013. The House’s decision is motivated by a desire to help shape the continuing debate constructively and not by any view about what the outcome should be.”

The statement follows:

A Statement from the House of Bishops of the Church of England

“It is now nearly six years since the House issued its Pastoral Statement prior to the introduction of civil partnerships in December 2005. The preparation of that document was the last occasion when the House devoted substantial time to the issue of same sex relationships. We undertook to keep that Pastoral Statement under review. We have decided that the time has come for a review to take place.

“Over the past five and half years there have been several developments. Consistent with the guidelines in the Pastoral Statement a number of clergy are now in civil partnerships. The General Synod decided to amend the clergy pension scheme to improve the provision for the surviving civil partners of clergy who have died. More recently Parliament has decided that civil partnerships may be registered on religious premises where the relevant religious authority has consented (the necessary regulations are expected this autumn).

“The review will need to take account of this changing scene. The Pastoral Statement was not concerned with clergy alone but with the whole people of God. We recognise that bishops and clergy have found ways of engaging pastorally with those in civil partnerships, both at the time of registration and subsequently. Within the Anglican tradition our theological thinking is formed by a reasoned interpretation of Scripture, within the living tradition of the Church informed by pastoral experience. The House believes there is a theological task to be done to clarify further our understanding of the nature and status of these partnerships.

“These are the background issues for a review of the 2005 Statement. It will be undertaken in the context of the Church of England’s teaching on same sex relations as set out in the General Synod motion of November 1987 and Issues in Human Sexuality (a teaching statement from the House of Bishops in 1991). It will also be consistent with the approach taken by the Anglican Communion in Resolution 1.10 of the Lambeth Conference 1998 and subsequently.

“Among the matters to be considered in the review of the 2005 Statement there is one of some importance which the House did not address in advance of any experience of civil partnerships. This is whether clergy who have registered civil partnerships should be eligible for nomination to the episcopate. The House has concluded that it would be wrong to pre-empt the outcome of the review and that clergy in civil partnerships should not at present, therefore, be nominated for episcopal appointment. The House’s intention is to complete the review, which will need to take account of the legal analysis set out in GS MISC 992 (Choosing Bishops – the Equality Act) during 2012.

“The House has also decided that more work is now needed on the Church of England’s approach to human sexuality more generally. In February 2007, the General Synod passed a motion commending ‘continuing efforts to prevent the diversity of opinion about human sexuality creating further division and impaired fellowship within the Church of England and the Anglican Communion.’

“Alongside the review of the 2005 Pastoral Statement, the House intends, therefore, to draw together material from the listening process which has been undertaken within the Church of England over the recent years in the light of the 1998 Lambeth Conference resolution. The House wishes to offer proposals on how the continuing discussion within the Church of England about these matters might best be shaped in the light of the listening process. Our intention is to produce a further consultation document in 2013.”

The statement has been issued to General Synod members today, as GS Misc 997E. It is available on the Church of England website at http://www.churchofengland.org/media/12 ... isc997.pdf .

Notes to Editors

The House of Bishops pastoral statement on Civil Partnerships, issued on July 25th 2005, can be found at: http://www.churchofengland.org/media-ce ... r5605.aspx

GS MISC 992, ‘Choosing Bishops – the Equality Act 2010,’ can be found at:
http://www.churchofengland.org/media/12 ... %20992.pdf


Quelle: http://www.anglicancommunion.org/acns/n ... 1/ACNS4900

_________________
Vanitas vanitatum et omnia vanitas.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 08:53 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
C of E warnt Regierung vor Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare:

http://www.guardian.co.uk/world/2012/ju ... ch-warning


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 08:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Oktober 2005 20:17
Beiträge: 1925
Wohnort: Notzingen
Zitat:
Introducing same-sex marriage could lead to the church being forced out of its role of conducting weddings on behalf of the state, the church claimed


Ja, genau richtig. Sind ja auch zwei verschiedene Sachen...

Zitat:
"The government's proposals concern only civil marriages in register offices. They will have no impact on faith organisations or places of worship. Senior churchmen are protesting against a law change that will not affect them.

"They have no right to demand that gay couples should be banned from civil marriage ceremonies."

_________________
Vanitas vanitatum et omnia vanitas.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 09:32 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
Ulrich Schürrer hat geschrieben:
Zitat:
Introducing same-sex marriage could lead to the church being forced out of its role of conducting weddings on behalf of the state, the church claimed


Ja, genau richtig. Sind ja auch zwei verschiedene Sachen...


Im UK sind die Grenzen nicht so scharf gezogen wie in Deutschland. Eine kirchliche Trauung ersetzt dort das Standesamt, es ist kein zusätzlicher Akt wie bei uns in Deutschland. Diese Regelung setzt voraus, dass Staat und Kirche sich weitgehend einig sind in dem, was sie da tun.

Die Befürchtung in Kirchenkreisen scheint zu sein, dass das neue staatliche Eherecht die Definition von Ehe soweit verändert oder auflöst, dass die Kirche sich nicht mehr in der Lage sieht, in der gewohnten Weise staatliche Eheschließungen vorzunehmen. Dann käme man wohl zu einem System wie in Deutschland, wo beide Akte getrennt sind und der kirchlichen Eheschließung eine zivile Eheschließung vorausgehen muß.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 10:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23. April 2010 21:20
Beiträge: 3584
Wohnort: Großstadt
JHNewman hat geschrieben:


Dann käme man wohl zu einem System wie in Deutschland, wo beide Akte getrennt sind und der kirchlichen Eheschließung eine zivile Eheschließung vorausgehen muß.


Seit der Änderung des Personenstandsgesetzes zum 01.Januar 2009 ist dies in Deutschland nicht mehr der Fall. Dieses Relikt aus der Reichsgründungszeit wurde abgeschafft.

_________________
Das Gesetz und die Propheten reichen bis zu Johannes; von da an wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündigt, und jeder drängt mit Gewalt hinein.

Evangelium nach Lukas 16, 16

Hic fuit


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:00 
Offline

Registriert: 15. September 2009 16:04
Beiträge: 379
Wohnort: Görlitz
Vanni145 hat geschrieben:
Seit der Änderung des Personenstandsgesetzes zum 01.Januar 2009 ist dies in Deutschland nicht mehr der Fall. Dieses Relikt aus der Reichsgründungszeit wurde abgeschafft.


Sachlich korrekt, historisch noch ein kleiner Zusatz: Das Relikt stammte bereits aus napoleonischer Zeit, jedenfalls in Oldenburg (Gesetz von 1812).

_________________
Der Leib zieht die Seele an sich und öffnet die Sinne; die Sinne aber berühren die Seele und ziehen den Leib an sich. (Hildegard von Bingen)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:01 
Offline
Moderator

Registriert: 30. September 2005 18:55
Beiträge: 3682
Wohnort: Köln
joesto hat geschrieben:
Vanni145 hat geschrieben:
Seit der Änderung des Personenstandsgesetzes zum 01.Januar 2009 ist dies in Deutschland nicht mehr der Fall. Dieses Relikt aus der Reichsgründungszeit wurde abgeschafft.


Sachlich korrekt, historisch noch ein kleiner Zusatz: Das Relikt stammte bereits aus napoleonischer Zeit, jedenfalls in Oldenburg (Gesetz von 1812).



Oldenburg ist in mancher Hinsicht ein Sonderfall.. :lol:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:05 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
Vanni145 hat geschrieben:
JHNewman hat geschrieben:


Dann käme man wohl zu einem System wie in Deutschland, wo beide Akte getrennt sind und der kirchlichen Eheschließung eine zivile Eheschließung vorausgehen muß.


Seit der Änderung des Personenstandsgesetzes zum 01.Januar 2009 ist dies in Deutschland nicht mehr der Fall. Dieses Relikt aus der Reichsgründungszeit wurde abgeschafft.


M. W. darf kein Geistlicher eine kirchliche Eheschließung vornehmen, ohne sich vorher davon überzeugt zu haben, dass die Ehe standesamtlich geschlossen wurde. Irre ich mich da? Oder worauf beziehst Du Dich?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:14 
Offline

Registriert: 2. Februar 2007 17:22
Beiträge: 1401
In GB gibt es andere Rahmenbedingungen für eine Eheschließung/Lebenspartnerschaft.

Auch "nur" in einer Kirche/Gemeinde geschlossene Ehen werden staatlich anerkannt. Bisher sind es meines wissens erst die Quäker und die Unitarier, die solche Ehen auch für gleichgeschlechtliche Paare abschließen.

Es ist immer etwas problematisch, in einem Forum über rechtliche Bestimmungen im Ausland zu diskutieren.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23. April 2010 21:20
Beiträge: 3584
Wohnort: Großstadt
Mal ein Artikel von damals:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/d ... 66617.html

_________________
Das Gesetz und die Propheten reichen bis zu Johannes; von da an wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündigt, und jeder drängt mit Gewalt hinein.

Evangelium nach Lukas 16, 16

Hic fuit


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:25 
Offline
techAdmin

Registriert: 10. Dezember 2005 23:20
Beiträge: 2149
Wohnort: Weidenberg
JHNewman hat geschrieben:
M. W. darf kein Geistlicher eine kirchliche Eheschließung vornehmen, ohne sich vorher davon überzeugt zu haben, dass die Ehe standesamtlich geschlossen wurde. Irre ich mich da?


Da muss man weiiiit ausholen....

Rechtlich (also auf der Grundlage von Rechtsnormen der staatlichen Stellen) war das bis zur Änderung des Personenstandsrechtes 2009 so. Damals schaffte man diese Vorschrift staatsrechtlich ab - was kaum jemandem wirklich auffiel.

Das heißt also, dass seither die Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften nicht mehr von Staats wegen gezwungen sind, eine vorlaufende bürgerliche Eheschließung zu überprüfen und in den kirchlichen Unterlagen zu dokumentieren. Damit sollte eine weitere Trennung von staatlicher Ehe und kirchlicher Ehe erreicht werden.

Allerdings regelt das Kirchenrecht bzw. das interne Recht der Religionsgemeinschaften teilweise etwas anderes.

Die evangelischen Freikirchen, die EKD-Kirchen, die Altkatholische Kirche (?), die jüdischen Kultusgemeinden in Deutschland und die der DITIB nahestehenden muslimischen Religionsvereine haben diese Vorschrift nun durch internes Recht festgelegt. Bei der Landeskirche in Bayern mit dem Argument, man müsse Mehrfachheiraten unterbinden, und das könne man nicht selbständig organisieren.

Die Römisch-Katholische Kirche hat das wohl auch kirchenrechtlich so festgelegt, allerdings Ausnahmen zugelassen (z.B. bei bestimmten Fragen von Rente und Pension - früher ging man dazu nach Österreich zum Heiraten).

Das hat konsequenterweise zur Folge, dass kirchliche Eheschließungen auch nur innerkirchliche Wirkungen haben (können) und keinerlei bürgerliche Konsequenzen ergeben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:27 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
Aldo1 hat geschrieben:
In GB gibt es andere Rahmenbedingungen für eine Eheschließung/Lebenspartnerschaft.

Auch "nur" in einer Kirche/Gemeinde geschlossene Ehen werden staatlich anerkannt. Bisher sind es meines wissens erst die Quäker und die Unitarier, die solche Ehen auch für gleichgeschlechtliche Paare abschließen.


Nein.

Genau genommen werden kirchliche Ehen nicht staatlich anerkannt, sondern der Geistliche fungiert als Standesbeamter.

Es gibt in GB keine Ehen für gleichgeschlechtliche Paare. Es gibt Civil Partnerships, die bisher nur in Standesämtern geschlossen werden können. Eine religiöse Zeremonie kann dann folgen, wenn die entsprechende Religionsgemeinschaft dies zulässt. Im Gespräch war jüngst, die Schließung von Civil Partnerships auch den religiösen Gemeinschaften zu ermöglichen und damit dann eine eigene Zereomonie auf dem Standesamt unnötig zu machen (analog zu Eheschließungen), sofern Religionsgemeinschaften dies wünschen. Ob und inwieweit dies schon durch ist, weiß ich im Moment nicht.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:29 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
Vanni145 hat geschrieben:


Danke! Das hatte ich nicht auf dem Schirm (war ja zu dem Zeitpunkt noch in GB).


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12. Juni 2012 11:32 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
@Lothar: Danke für die Erläuterungen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Januar 2013 16:58 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2964
Wohnort: Mitten in Deutschland
Kirche von England ermöglicht Männern, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, den Zugang zum Bischofsamt:

http://churchofengland.org/media-centre ... opate.aspx

Voraussetzung ist, dass die Kandidaten die Lehre der Kirche über Fragen der Sexualität akzeptieren.
Bislang galten Priester, die eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen waren, als nicht bischofsfähig. Kontrovers wurde dies im Fall des Kanonikus Jeffrey John diskutiert, der für den Posten des Bischofs von Reading nominiert war, aufgrund von Protesten aber die Weihe ablehnte. Später gab es Gerüchte, Jeffrey John habe ebenfalls auf der Kandidatenliste für den Bischofssitz Southwark (London) gestanden, sei aber von der Liste wieder gestrichen worden, da er in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt.

Kandidaten für das Bischofsamt in der C of E können sich um dieses nicht bewerben, sondern werden von Nominierungskomitees benannt.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Hosted by Uberspace