Mensch und Kirche
http://mensch-und-kirche.de/

Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien
http://mensch-und-kirche.de/viewtopic.php?f=50&t=1925
Seite 2 von 2

Autor:  Péter [ 13. Februar 2014 18:55 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Harry hat geschrieben:
Und die Äußerung "kroatischsprechend" ist falsch, da linguistisch betrachtet Kroatisch, Bosnisch und Serbisch Dialekte sind.


Dieser Standpunkt wird jedoch gar nicht allgemein vertreten. Und die überwiegende Mehrheit der Kroaten betrachtet sich sicher als kroatischsprechend.

Autor:  JHNewman [ 13. Februar 2014 21:21 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

noe hat geschrieben:
JHNewman hat geschrieben:
Ja, bis heute habe ich ein seltsames Gefühl, wenn ich durch Höringhausen fahre. :mrgreen:

ist das da, wo fuchs und hase sich gute nacht sagen, oder hinter den bergen be den sieben zwergen??


Fast. Die sieben Zwerge findet man ca. 20km weiter südlich: http://schneewittchendorf.com 8-)

Autor:  Harry [ 22. Februar 2014 22:12 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Péter hat geschrieben:
Harry hat geschrieben:
Und die Äußerung "kroatischsprechend" ist falsch, da linguistisch betrachtet Kroatisch, Bosnisch und Serbisch Dialekte sind.


Dieser Standpunkt wird jedoch gar nicht allgemein vertreten. Und die überwiegende Mehrheit der Kroaten betrachtet sich sicher als kroatischsprechend.
Das eine ist, wofür sich das Land, welches sich vor den Serben verteidigt hat, sagt, das andere, was es in Wahrheit ist. Der Unterschied zwischen der bosnischen und der kroatischen Sprache, hier schön von mir dargestellt:
Die einzigen richtigen Unterschiede sind: kruh (kroat.) / hljeb (bosn.) / hleb (serb.) / Brot; die Monate (serb.-bosn. vs. kroat.).
Ähnlich dem Wort für Brot gibt es sehr wenige Unterschiede zwischen Kroatisch, Bosnisch, Serbisch und Montenegrinisch.
Die restlichen Unterschiede sind Dialekte: Ekavisch (Serbien), Ijekavisch (Bosnien-Herzegowina und Kroatien) und Ikavisch (nur Dalmatien, das ist der Großteil der Küstenregion Kroatiens, wird aber nicht von allen in Dalmatien gesprochen). Das wird am Brot zwischen Bosnisch hljeb und Serbisch hleb oder am Milch zwischen Kroatisch/Bosnisch mlijeko und Serbisch mleko deutlich.
Zusätzlich hierzu dieser Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Unterschiede_zwischen_den_serbokroatischen_Standardvariet%C3%A4ten
Und pass auf, wenn du als Fremder mit einem Muttersprachler über seine Sprache sprichst. Er weiß, was Fakt ist.

Autor:  joesto [ 23. Februar 2014 04:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Aber auf Polnisch heißt Milch doch auch mleko ... ist dann Polnisch und Serbisch dasselbe? *verwirrt ist*

Autor:  Silesia [ 23. Februar 2014 09:13 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Die slawischen Sprachen stehen viel näher zueinander als die germanischen. So wie Holländisch und Deutsch.

Autor:  Péter [ 24. Februar 2014 22:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Harry hat geschrieben:
Und pass auf, wenn du als Fremder mit einem Muttersprachler über seine Sprache sprichst. Er weiß, was Fakt ist.


Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es auch andere Meinungen über diese Frage gibt. War ich damit vielleicht viel zu frech?

Meine kroatischen/kroatischstämmigen Bekannten sehen die Sache anders als Du. Auch viele Spachwissenschaftler teilen Deinen Standpunkt nicht. An den ungarischen Universitäten und Hochschulen werden Kroatisch und Serbisch als getrennte Fächern gelehrt (zur Zeit des Kommunismus noch als dieselbe Sprache, doch nicht mehr).

Autor:  elbroto [ 24. Februar 2014 22:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Früher nannte man das alles Jugo-Slwawisch. Deutsch als Sprache existiert eigentlich ja auch nur auf dem Papier. Dieser Hannoversche Dialekt hat mit dem Bairischen oder dem Platt auch nur sehr bedingt zu tun. Ich kann beides net, ich bin da eher beim pälzisch-badischen Mix.

Was ich sagen will: Solche Diskusionen sinnd sinnfrei, damit sollen sich Sprachfolscher befassen, für die Kirchengemeinschaft in Kroatien hat das keine Relevanz

Autor:  Péter [ 24. Februar 2014 22:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Péter hat geschrieben:
Fächern

-N (Entschuldigung, ich war unaufmerksam.)

Autor:  Silesia [ 25. Februar 2014 08:04 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Genau mit "Slwawisch" sollten sich die chinesischen "Splachfolscher" auseinandersetzen. Die Verschreiberlis könnten von mir sein.

Autor:  elbroto [ 25. Februar 2014 08:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

ups. das kommt wenn man zu schnell tippt oO

Autor:  Liberaler [ 25. Februar 2014 12:02 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

In Österreich wird in bestimmten Studienfächern, in denen man eine slawische Sprache lernen kann/muss neben Slowenisch und Russisch auch "Bosnisch/Kroatisch/Serbisch" bzw. offiziell "Serbokroatisch" gelehrt. Serbokroatisch ist wie Deutsch eine plurizentrische Sprache, aus denen sich die jeweiligen Dialekte entwickelt haben. Nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens betonen die einzelnen Volksgruppen in den Nachfolgestaaten sehr ihre Eigenständigkeit bzw. Sprache und Kultur. Für Außenstehende ist das "alles da unten" gleich, ein Serbe hingegen besteht darauf, Serbe in Serbien zu sein, der Serbisch spricht und der serbisch-orthodoxen Kirche angehört.

So zumindest hat es mir ein Serbe und ein Bosniake bestätigt. Wobei die Auslandsserben bzw. Bosniaken das oft anders sehen als deren Verwandte in der Heimat.

Autor:  Lothar1962 [ 25. Februar 2014 15:16 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Liberaler hat geschrieben:
Wobei die Auslandsserben bzw. Bosniaken das oft anders sehen als deren Verwandte in der Heimat.


Nicht nur die. Darüber wird schon noch auf viel höherer Ebene diskutiert. Die Mehrheit der Sprachwissenschaftler weltweit gehen wohl davon aus, dass die südslawischen Sprachen des ehemaligen Jugoslawien Varietäten einer einzigen Sprache seien (nämlich das "Serbokroatische"). Allerdings gibt es diese übergeordnete Sprache nicht (mehr?), und mit der Staatenbildung der früheren Teilrepubliken werden sich die Sprachen noch weiter auseinander entwickeln.

Es gibt ja auch vereinzelt Leute, die behaupten, das Niederländische und das Deutsche seien Varietäten des ursprünglichen Niederdeutschen. Sicherlich war das mal so, aber heute ist es das nicht mehr. Heute gelten Niederländisch und Deutsch als Standardsprachen.

Irgendwann wird wohl auch amerikanisches Englisch eine eigene Standardsprache sein. Und vielleicht auch Schweizerdeutsch.

Da gibt es immer Übergänge.

Autor:  Liberaler [ 25. Februar 2014 16:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Lothar1962 hat geschrieben:
Liberaler hat geschrieben:
Wobei die Auslandsserben bzw. Bosniaken das oft anders sehen als deren Verwandte in der Heimat.


Nicht nur die. Darüber wird schon noch auf viel höherer Ebene diskutiert. Die Mehrheit der Sprachwissenschaftler weltweit gehen wohl davon aus, dass die südslawischen Sprachen des ehemaligen Jugoslawien Varietäten einer einzigen Sprache seien (nämlich das "Serbokroatische"). Allerdings gibt es diese übergeordnete Sprache nicht (mehr?), und mit der Staatenbildung der früheren Teilrepubliken werden sich die Sprachen noch weiter auseinander entwickeln.

Es gibt ja auch vereinzelt Leute, die behaupten, das Niederländische und das Deutsche seien Varietäten des ursprünglichen Niederdeutschen. Sicherlich war das mal so, aber heute ist es das nicht mehr. Heute gelten Niederländisch und Deutsch als Standardsprachen.

Irgendwann wird wohl auch amerikanisches Englisch eine eigene Standardsprache sein. Und vielleicht auch Schweizerdeutsch.

Da gibt es immer Übergänge.


Stimmt, ich glaube es kommt auch auf die "Schicht" an, zu der man gehört. Intellektuelle sind in der Hinsicht viel weiter als andere Teile der Bevölkerung was die Konsolidierung einer eigenständigen Nation anbelangt.

In der (serbischen) Musikbranche wird das auch deutlich: die meisten Sänger erwähnen explizit "den Balkan", nicht ihr jeweiliges Land. Einerseits natürlich, um auch in anderen Balkanländern Platten verkaufen zu können, andererseits auch, weil die Bevölkerung den Balkan an sich als ihre Heimat ansieht, abseits der Ländergrenzen. Ist so ähnlich wie wir Deutschen/Österreicher sagen: ich bin Deutscher/Österreicher, dann Europäer. So ähnlich ist es auch dort bezogen auf die Balkanregion.

Mit freundlichen Grüßen

P.S.: Mein Opa (aus Wien) sagte immer: "Ich bin Deutscher, was Sprache/Kultur/Ethnie angeht..., mit österreichischem Pass."

Autor:  Harry [ 2. März 2014 22:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Alt-Katholische Gemeinden in Kroatien

Aber der Unterschied Kroatisch/Bosnisch ist in etwa zwischen nordenglisches Englisch (z.B. Yorkshire) und Hiberno-Englisch (Irland): Fast gar keiner, beide mit denselben Betonungen, nur mit minimalen Unterschieden. Der Unterschied zwischen dem britischen und dem amerikanischen Englisch entspricht dem Unterschied Kroatisch/Bosnisch und Serbisch, ordentliche Betonungsunterschiede und anstatt colour/color gibt es mlijeko/mleko. Und bei Hiberno-, nordenglischem, BBC- und amerikanischen Englisch spricht man von Englisch, das sollte man m.E. auch bei dem Sprachenkomplex, der auf Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Slawische_ ... n_Sprachen) einen Teil der mittelsüdslawische (serbokroatische) Gruppe der slawischen Sprachen darstellt, gelten.

Seite 2 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/